Soziales


BeoPlast tut was

Mission_N (2017): BeoPlast dankt allen Teilnehmern

Nachhaltigkeit lässt sich auf verschiedene Bereiche hier bei BeoPlast übertragen. Nachdem BeoPlast seit zwei Jahren zu 100 % klimaneutral betrieben wird, kümmerten wir uns letztes Jahr um die Emissionen, die durch unseren Frei-Haus-Lieferverkehr verursacht werden. Diese klimaschädlichen Gase haben wir vollständig kompensiert. In diesem Jahr haben wir uns zusätzlich die Emissionen, die zur Herstellung unseres Werkstoffes POM entstanden, vorgenommen. Hinzukommt, dass die Alternativen für den Arbeitsweg bei BeoPlast immer erfolgreicher sind: bereits zwei Mitarbeiter lassen ihre Autos stehen und kommen nun mit von uns bezuschussten E-Bikes zur Arbeit.

BeoPlast wird 279.140 kg Emissionen mit Hilfe unseres Partners „myclimate“ ausgleichen. Drei Projekte zur Kompensation der klimaschädlichen Gase standen zur Auswahl. Infolgedessen hatten wir aufgerufen uns bei der Entscheidung zu unterstützen. Nach einem enormen Zuspruch und einer großen Teilnahme an unserer Umfrage stellte sich ein Projekt als klarer Sieger heraus.

>>Projekt A: Kaffee-Kleinbauern und Klimaschutz in Rio Coco, Nicaragua

An dieser Stelle möchten wir ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer unserer Umfrage aussprechen. Wir haben uns über Ihr großes Engagement sehr gefreut. Es stellt einmal mehr das Umweltbewusstsein unserer Kunden, Mitarbeiter und auch sonstiger Partner unter Beweis.

Alle Gewinner eines Jahresabonnement der Zeitschrift „Forum nachhaltig wirtschaften“ werden telefonisch und per Mail kontaktiert.



Flüchtlinge willkommen! Refugees welcome! مرحباً باللاجئين

Die Politik fordert die Wirtschaft auf, Flüchtlinge in ihren Betrieben zu beschäftigen. BeoPlast hat dieses gesellschaftlich wichtige Thema schon vor einem Jahr angegangen. Allerdings scheiterte das Projekt stets an den Behörden. Aber jetzt ist es so weit: Von den drei vorgesehenen Planstellen ist die erste nun besetzt. Seit August ist ein junger Iraker bei uns beschäftigt. Sehr schnell wurde er im Beo-Team integriert.


Sportgemeinschaft Langenfeld

SG Langenfeld und BeoPlast: Gemeinsam stark für die Gesundheit

Im Februar starten zwei neue Gesundheitsprogramme der Sportgemeinschaft Langenfeld für BeoPlast. Diese sind ungefähr zu gleichen Anteilen arbeitgeber- und arbeitnehmerfinanziert. Wobei der Fokus beim „Arbeitsprogramm Rücken“ hauptsächlich auf Seminaren, Analysen und auf Einzelcoaching am Arbeitsplatz liegt, zielt das „Fit für die Arbeit“-Programm auf eine individuelle allgemeine Sportberatung ab. Hier haben die Mitarbeiter*innen die Möglichkeit das volle Sportprogramm der SGL zu nutzen. Hierzu zählt die Möglichkeit in einem 1000qm großen Studio zu trainieren, eine Auswahl aus mehr als 300 Fitness- und Gesundheitsangeboten zu wählen, sowie nach den sportlichen Aktivitäten in einer der drei Saunen zu entspannen.


POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion

Umdenken für zu Hause: der neue Kult-Film von Carl-A. Fechner

Die Notwendigkeit der Energiewende sind für mehr und mehr Menschen spürbar. Deutschland steht zweifellos vor der größten strukturellen Veränderung des Industriezeitalters. Der neue Film von Carl-A. Fechner „POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion“ zeigt die Auseinandersetzung mit dem Thema, die von unten erfolgt – dezentral und regional. Er greift die persönlichen Geschichten von Menschen auf, die die Erhaltung ihrer natürlichen Lebensgrundlage selbst in die Hand nehmen. Der Film zeigt basierend auf jahrelanger Recherche, gepaart mit journalistisch-analytischem Blick Aktivisten, Unternehmer, Visionäre und Kritiker.

Im Pausenraum von BeoPlast liegen drei Ansichtsexemplare zum persönlichen Verleih an die Mitarbeiter*innen bereit.


Johannes Besgen hat das Gartenprojekt angestoßen. Mit dabei sind Ewa Birkner, Thomas Luna Barraza, Gisbert Hammer und Khalid Al-Najjar (von rechts nach links).
Johannes Besgen hat das Gartenprojekt angestoßen. Mit dabei sind Ewa Birkner, Thomas Luna Barraza, Gisbert Hammer und Khalid Al-Najjar (von rechts nach links).

Da blüht uns was

Die größte gesellschaftliche Herausforderung der nächsten Jahre wird die Integration von anerkannten Flüchtlingen sein. Die Eingliederung in den Arbeitsmarkt erweist sich (aus eigener Erfahrung) als schwierig. Daher geht BeoPlast einen ebenso einmaligen, wie logischen Weg:
Üblicherweise sitzen die Bewohner in ihren Unterkünften und beschäftigen sich den ganzen Tag (mangels sinnvoller Möglichkeiten) den ganzen Tag mit ihren Handys oder schauen Fernsehen. BeoPlast bekommt von der Stadt Langenfeld eine ca 1.000 qm große Fläche zur Verfügung gestellt. Diese parzellieren wir und stellen interessierten Bewohnern der angrenzenden „Asylunterkunft“ einen kleinen Garten zur Verfügung. Hier können diese, wie sie es von ihrer Heimat vielleicht gewohnt sind, für sich Gemüse, Kräuter o.ä. anbauen. Eine sinnvolle pädagogische und ökologische Beschäftigung.


Internationale Studentengruppe nahm Anschauungsunterricht bei BeoPlast

Exkursion zu BeoPlast als Anschauungsunterricht für das Studium: Eine Gruppe von 62 Studierenden aus über 30 Nationen besuchte Ende Mai den BeoPlast, um im Rahmen einer Betriebsbesichtigung Nachhaltigkeit in der industriellen Anwendung kennenzulernen. Die Studierenden am Institut für Technologie und Ressourcenmanagement in den Tropen und Subtropen (ITT) an der TH Köln erhielten Unterricht der besonderen Art bei Theo Besgen. Der erläuterte den aufmerksamen jungen Frauen und Männern seinen Einstieg in umweltbewusstes Management und den Weg zur Emissionsfreiheit. Darüber hinaus nutzte Besgen die Gelegenheit, für Elektro-Mobile Werbung zu machen. Schon zur Begrüßung war das Tesla Model S, als eines von sechs E-Mobilen der Firma, dabei viel bestauntes Anschauungsobjekt. Die Gruppe wurde begleitet vom Leiter des Studiengangs Prof. Dr. Mohammad Al-Saidi. Den Kontakt zu BeoPlast stellte Dr. Helmut Kühr, Dozent an der TH Köln, her.

 


Besuch zum "Girls' Day 2016"
Besuch zum „Girls‘ Day 2016“

Girls Day 2016

Der „Girls‘ Day – Aktionstag für Mädchen“ fand erstmals im Jahr 2001 statt.

Bei diesem Aktionstag, welcher jährlich im Frühjahr stattfindet, soll Schülerinnen der Sekundarstufe I die Möglichkeit gegeben werden in technische und naturwissenschaftliche Berufe reinzuschnuppern, die oftmals noch ausschließlich von Männern ausgeübt werden.

​BeoPlast nimmt seit vielen Jahren aus Überzeugung am Girls‘ Day teil, um die Berufe Verfahrensmechanikerin und Werkzeugmechanikerin vorzustellen und Einblicke ins Tagesgeschäft des Unternehmens zu gewähren. Für den diesjährigen Girls‘ Day am 28.04.2016 hat BeoPlast drei Plätze angeboten. Derzeit liegt die Frauenquote für diese beiden Berufen bundesweit bei rund 7 Prozent. Daher sollten diese interessanten Berufe, die Geschicklichkeit und Sorgfalt verlangen, auf dem weiblichen Arbeitsmarkt publik gemacht werden. Unser Unternehmen nutzt die jährliche Veranstaltung, um den angestrebten Frauenanteil zu erhöhen und mögliche Kontakte zu Nachwuchskräften zu knüpfen. Zwei Schülerinnen der Bettine-von-Arnim-Gesamtschule in Langenfeld und eine Schülerin der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Solingen haben sich beim diesjährigen Girls-Day für den Besuch unseres Unternehmens entschieden. Timon B., Auszubildender für den Beruf Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, erklärt ihnen die Fertigung eines Kunststoffteils, von der Entwicklung und Prototyping über den Werkzeugbau bis zum Kunststoffspritzguss.


Zeitschrift Öko-Test

Service für Mitarbeiter: „Öko-Test“ im Rundlauf

Um die Mitarbeiter bei einer gesunden und ökologischen Lebensweise zu unterstützen, hat BeoPlast vor Kurzem die Zeitschrift Öko-Test abonniert. Nachdem das Magazin zunächst am Anfang des Monats durch die Abteilungen des Betriebes wandert, verbleibt es letztendlich im Pausenraum der Firma und ist auf diese Weise allen Mitarbeitern zugänglich. Im Jahre 1985 gegründet ist „Öko-Test“ mit knapp 1,8 Mio. Lesern (MA 2013) eines der renommiertesten Endverbrauchermagazine Deutschlands.


Angelika Fierus mit Theo Besgen
Angelika Fierus mit Theo Besgen

Elektro-Auto sorgt beim SkF Langenfeld für grüne Mobilität

Ab Januar 2016 können Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Langenfeld in einem Elektro-Auto ihre Hausbesuche absolvieren. Ein Renault ZOE wird dem SkF von BeoPlast kostenfrei zur Verfügung gestellt. Angelika Fierus, Geschäftsführerin der SkF in Langenfeld, freut sich sehr über den mobilen Zuwachs: „Das ist eine Super-Motivation für unsere Mitarbeiterinnen und verkürzt die Passiv-Zeiten.“
Die Leihgabe des Elektro-Mobils passt außerdem perfekt in die Firmenphilosophie von BeoPlast. Denn der benötigte Strom kommt aus grüner Energie, die BeoPlast über seine firmeneigenen Ladestationen ebenfalls anbietet. Die SkF nutzt den Wagen vorwiegend für Kurzstrecken, die nur ein paar Kilometer betragen. Gerade für solch kurze Distanzen eignet sich ein Elektrofahrzeug, denn herkömmliche Verbrennungsmotoren würden hier eine überdurchschnittlich große Menge an CO2 ausstoßen. Der Renault ZOE verfügt über eine Reichweite von rund 170 Kilometern, ehe er wieder ans Netz muss. So können die betreuten Familien in Langenfeld, Monheim und Leverkusen künftig problemlos und umweltfreundlich erreicht werden.

Weitere Infos zur SkF Langenfeld finden Sie hier.


Airblade™ Technologie von Dyson
Airblade™ Technologie von Dyson

Eine Armatur, die gleichzeitig auch die Hände trocknen kann

Kombiniert man einen Wasserhahn mit der Airblade™ Technologie von Dyson, können die Hände am Waschbecken in nur 12 Sekunden getrocknet werden. Somit ist kein separater Bereich zum Händetrocknen mehr erforderlich. In Verbindung mit einem Desinfektionsmittel die optimale Art eines persönlichen Schutzes. Der Vorteil für unser Unternehmen liegt auf der Hand: Weniger Krankheitstage durch optimierte Hygiene.

Aus diesem Grund sind bei Beoplast zum Beispiel die Türgriffe aus Edelstahl. Die handelsüblichen Türgriffe sind ein „beliebter Treffpunkt“ von Bakterien aller Art. Auf der Edelstahl Oberfläche können sich Keime nicht so schnell bilden.


Defilibrator

Eine Herzensangelegenheit

Die Gesundheit eines Menschen ist das höchste Gut. Der Defilibrator im Foyer unseres Gebäudes ist zentral plaziert, so ist er auch für unsere Nachbarn schnell zugänglich.


Täglich steht unseren Mitarbeitern ein frischer Obstkorb zur Verfügung.
Täglich steht unseren Mitarbeitern ein frischer Obstkorb zur Verfügung.

Der kleine Vitaminschub für zwischendurch

Täglich wird unser Obstkorb in der Fertigung mehrfach aufgefüllt. Vitamine und gekühltes Sprudelwasser sind zwischendurch eine willkommene Stärkung.


Hausschwein Piggy dient als Bio-Tonne
Hausschwein Piggy dient als Bio-Tonne

Microschwein Piggy ersetzt die Biotonne

Eine sinnvolle Art der Abfallentsorgung…

Die Mitarbeiter von BeoPlast bekommen täglich frisches Bio-Obst. Was dann aber noch über bleibt, bekommt das Hausschwein von Geschäftsführer Theo Besgen. Mehr dazu in der Onlineausgabe der Rheinischen Post.


Betriebskatze „Barraza“

Betriebskatze „Barraza“

BeoPlast liegt zwar mitten in einem Gewerbegebiet, aber umgeben von Grünflächen, wo Vögel, Fische und Frösche ihre Heimat haben. Seit geraumer Zeit hat sich auch eine Katze einquartiert, die sich schnell mit unseren Mitarbeitern arrangiert hat: Mäuse gegen frisches Wasser.


Gehörschutz

Hier gibt es was für die Ohren

Individueller Gehörschutz

Neue Schutztechniken ermöglichen das Herausfiltern von bestimmten Frequenzen, sodaß einerseits Maschinengeräusche minimiert werden, andererseits die Sprache uneingeschränkt hörbar bleibt.

Die WfB: ein wichtiger Baustein

Die WfB (Werkstatt für Behinderte) ist seit Jahren ein zuverläßiger Partner für BeoPlast. Einfache Montagetätigkeiten werden dort zuverläßig erledigt. Eine sowohl ökonomisch, als auch sozial eine Win-Win Situation für beide Häuser, (siehe Link unter Kontakt).