Industrie 4.0


Das Schlagwort „Industrie 4.0“ wird gerne und häufig zitiert


Wir praktizieren das – und zwar seit über 2 Jahren

Die Aufträge unserer Kunden erhalten wir in elektronischer Form. Diese werden in unser System übernommen. Unsere Fertigung ist bis zum kleinsten Prozess vernetzt. Die Maschinen erhalten ihre Fertigungsaufträge, sowie alle benötigten Parameter von einem Leitrechner. Alle Peripheriegeräte werden ebenfalls dort erfasst. Im laufenden Prozess werden die Artikel vollautomatisch auf Einhaltung der Qualitätsparameter überprüft. Passt hier etwas nicht, werden die Artikel von der Maschine und /oder einem Roboter aussortiert. Das benötigte Material wird durch eine vernetzte Materialaufbereitungsanlage vollautomatisch getrocknet und an die Maschine befördert. Eine Vertauschung ist ausgeschlossen. Ebenso erhält die Maschine immer nur genau so viel Rohstoff, wie sie braucht, wenn sie ihn braucht.

Alle anfallenden Daten von Maschinen, Peripherie und Artikeln können in Echtzeit über Terminals oder sogar das Smartphone des Mitarbeiters eingesehen und überwacht werden.

Diese kurze Sequenz wird in folgendem Schaubild schematisch dargestellt.
So sind wir in der Lage unsere Produktionsprozesse optimal zu steuern. So sparen wir in jeder Hinsicht Ressourcen (Energie, Produktionszeit, Rohstoff, etc). Nicht nur das: durch stabile, überwachte Prozesse die Qualität wird gesteigert.

Industrie 4.0: BeoPlast ist fit für die digitalisierte industrielle Zukunft!